Technik Vergaser einstellen mit Twinmax

Vergaser einstellen hier mit Hilfe von Twinmax

Ein Bericht von Ingo Schönian 26.1.2020

1. Grundeinstellungen des Motors

    • Ventile beider Zylinder einstellen
    • Luftfilter prüfen; bei Bedarf reinigen oder austauschen
    • Ölstand prüfen; bei Bedarf korrigieren
    • Kontaktabstände beider Zündkontakte mit Fühlerblattlehre einstellen
    • Zündzeitpunkt des rechten Zylinders mit Prüflampe und Markierung auf der Schwungscheibe prüfen; bei Bedarf durch Drehen des Zündverteilers einstellen
    • Zündzeitpunkt des linken Zylinders mit Prüflampe und Markierung auf der Schwungscheibe prüfen; bei Bedarf durch Drehen des linken Zündkontaktes relativ zum rechten Zündkontakt einstellen
    • Fliehkraftzündverstellung prüfen; bei Bedarf gangbar machen (z.B. durch neue Federn)
    • Elektrodenabstände beider Zündkerzen prüfen; bei Bedarf einstellen
    • Leerweg an beiden Gaszüge einstellen (ca. 3 mm) damit gewährleistet ist, dass beide Gasschieber auf ihren Schieberanschlagschrauben aufliegen
    • Blindschrauben an beiden Ansaugkrümmern entfernen
    • TWINMAX-Adapter anstelle der Blindschrauben in beide Ansaugkrümmer einschrauben (handfest)
    • Schläuche des TWINMAX auf die eingeschraubten TWINMAX-Adapter aufstecken (A nach links; B nach rechts)
    • SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX (rechter Drehknopf) ganz auf MAX drehen
    • Die Skala des TWINMAX mit dem ZERO-Knopf (linker Drehknopf) so einjustieren, dass die Anzeigenadel genau auf der Mitte des Nullmarkierung steht
    • SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX (rechter Drehknopf) ganz auf MIN zurückdrehen

2. Grundeinstellung der Leerlaufgemischregulierschrauben

    • Beide Schrauben ganz reindrehen
    • Beide Schrauben 1,5 Umdrehungen wieder rausdrehen (durch Rausdrehen wird das Gemisch fetter; durch Reindrehen wird das Gemisch magerer)

3. Grundeinstellung der Schieberanschlagschrauben

    • Beide Schrauben um den gleichen Betrag reindrehen
    • Beide Chokes einlegen
    • Motor starten
    • Motor bei Bedarf mit Gasstößen am Laufen halten
    • Beide Chokes rausnehmen (also wieder nach oben klappen)
    • Motor warmlaufen lassen (ca. 1 Minute)
    • Einschraubtiefe beider Schieberanschlagschrauben soweit korrigieren bis das Standgas bei ca. 1.000 U/min steht
    • Mit beiden Händen prüfen, ob der Auspuffdruck an beiden Schalldämpfern ungefähr gleich ist (bei Bedarf Schieberanschlagschraube des Zylinders mit niedrigerem Druck reindrehen)

4.Feineinstellung der Leerlaufgemischregulierschrauben (bei laufendem Motor)

    • Einschraubtiefe beider Schieberanschlagschrauben soweit synchron korrigieren bis das Standgas bei ca. 1.200 U/min steht
    • Am linken Zylinder:
      • Kerzenstecker des rechten Zylinders abziehen
      • Schieberanschlagschraube des linken Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • Leerlaufgemischregulierschraube des linken Zylinders ganz vorsichtig etwas rein- und rausdrehen bis der Motor schneller läuft
      • Schieberanschlagschraube des linken Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • Leerlaufgemischregulierschraube des linken Zylinders ganz vorsichtig etwas rein- und rausdrehen bis der Motor schneller läuft
      • Schieberanschlagschraube des linken Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • usw.
      • Kerzenstecker des rechten Zylinders wieder aufstecken und ein paar mal Gas geben
    • Am rechten Zylinder:
      • Kerzenstecker des linken Zylinders abziehen
      • Schieberanschlagschraube des rechten Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • Leerlaufgemischregulierschraube des rechten Zylinders ganz vorsichtig etwas rein- und rausdrehen bis der Motor schneller läuft
      • Schieberanschlagschraube des rechten Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • Leerlaufgemischregulierschraube des rechten Zylinders ganz vorsichtig etwas rein- und rausdrehen bis der Motor schneller läuft
      • Schieberanschlagschraube des rechten Zylinders soweit herausdrehen, dass der Motor gerade noch läuft
      • usw.
      • Kerzenstecker des linken Zylinders wieder aufstecken und ein paar mal Gas geben
    • Beide Schieberanschlagschrauben sychron rausdrehen bis die Drehzahl ca. 1.000 U/min beträgt

5. Synchronisation der Vergaser (Feineinstellung der Schieberanschlagschrauben) bei Leerlaufdrehzahl

    • Den SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX (rechter Drehknopf) langsam in Richtung MAX drehen bis die Anzeige anfängt, deutlich vom Nullpunkt in die eine oder andere Richtung zu laufen
    • Jetzt verdreht man eine der beiden Schieberanschlagschrauben der beiden Vergaser bis die Anzeige am TWINMAX wieder bei NULL steht (dabei wird sich die Leerlaufdrehzahl ändern. Fällt sie ab, muss man die andere Anschlagschraube verdrehen. Steigt sie an, ist das zunächst unerheblich)
    • Die beiden letzten Schritte mit Hilfe des TWINMAX so lange wiederholen, bis der SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX (rechter Drehknopf) ganz auf MAX gedreht ist und dabei die Anzeige gleichmäßig um NULL pendelt. Damit hat man die höchste Einstellempfindlichkeit am TWINMAX erreicht.
  1. 6. Synchronisation der Vergaser (Feineinstellung der Schieberanschlagschrauben) bei höheren Drehzahlen und beim Gasgeben (beim Beschleunigen ist der Synchronlauf der Vergaser am wichtigsten)

    • SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX ungefähr in Mittelposition drehen
    • Gasgriff unter Beobachtung der TWINMAX-Anzeige sehr langsam drehen bis die Drehzahl ca. 3.000 – 4.000 U/min beträgt (SENSITIVITY-Knopf am TWINMAX nach rechts drehen falls die Ausschläge der Anzeige nicht deutlich genug zu erkennen sind)
    • Gaszüge bei Bedarf einstellen falls die Anzeige beim Gasgeben nicht mit gleicher Abweichung beiderseits um NULL pendelt (durch diese Einstellung der Gaszüge wird erreicht, dass dann ein Gasschieber zeitlich eher öffnet als der andere); hierbei immer darauf achten, dass eine gewisse Lose in beiden Gaszügen erhalten bleiben muss
  1.  7. Probefahrt

    • min. 10 km fahren
    • Punkte 4. bis 6. wiederholen
    • Leerlauf auf ca. 1.000 U/min einstellen
    • Punkte 5. bis 6. wiederholen

Ein Bericht von Ingo Schönian 26.1.2020

zurück zur Technik Übersicht